Ist Natreen geeignet für die Ernährung bei Diabetes mellitus?

In den westlichen Industriestaaten ist Diabetes mellitus die häufigste und zugleich bedeutendste Stoffwechselerkrankung. Etwa 4 Millionen Deutsche leiden daran.
Diabetes mellitus ist eine chronische Erkrankung des gesamten Stoffwechsels, die durch eine unzureichende Wirkung des Hormons Insulin gekennzeichnet ist. Der Blutzuckerspiegel ist krankhaft erhöht, und dies kann zu einer Schädigung des Organismus führen. Deshalb muss diese Erkrankung sehr ernst genommen werden.
Ziel einer Diabetes-Therapie sollte sein, Stoffwechselentgleisungen zu vermeiden und den möglichen, diabetischen Spätschäden vorzubeugen. Eine erfolgreiche Behandlung des Diabetes mellitus beruht auf dem Zusammenwirken mehrerer einzelner Therapiebereiche, die auch die „fünf Säulen“ genannt werden.
Diese sind:

  • eine individuell angepasste Diät
  • Sport und körperliche Betätigung
  • genau dosierte Einnahme der Medikamente
  • Schulungen und
  • Selbstkontrolle.

Generell ist eine richtige und ausgewogene Ernährung mit Konstanthaltung des Blutzuckerspiegels die Grundlage jeder erfolgreichen Diabetesbehandlung. Auch Patienten, die mit Insulin oder Tabletten behandelt werden, können auf eine entsprechende Diät nicht verzichten.
Bei den oft übergewichtigen Typ-II-Diabetikern steht eine Reduktionsdiät im Vordergrund der Therapie. Durch eine Gewichtsreduktion normalisiert sich der Blutzuckerwert oftmals nahezu, und weitere Risikofaktoren wie Bluthochdruck und Fettstoffwechselstörungen werden ausgeschaltet.

Die neuesten Ernährungsempfehlungen der Deutschen Diabetes-Gesellschaft unterscheiden sich nur unwesentlich von den Ernährungsempfehlungen für Stoffwechselgesunde. Aufgrund wissenschaftlicher Erkenntnisse hat man sich weitgehend von dem starren Diätregime für Diabetiker verabschiedet, in dem z.B. Haushaltszucker und Honig strengstens verboten waren. Heute wird vielmehr eine den individuellen Bedürfnissen des Diabetikers angepasste Kost empfohlen. Eine mäßige Aufnahme von Zucker, weniger als 10 % der Gesamtenergiezufuhr (max. 30-50 g/Tag), wird heutzutage bei guter Einstellung akzeptiert. Der Zucker sollte jedoch vorzugsweise in Kombination mit anderen Lebensmitteln, d.h. eingebunden in eine Mahlzeit, verzehrt werden.

Natreen Süßstoffe bieten dem Diabetiker die Möglichkeit, sein Bedürfnis nach Süßem zu stillen, ohne den Organismus zu belasten. Sie liefern im Gegensatz zu den Zuckeraustauschstoffen keine Kalorien, werden nicht vom Körper verwertet, sondern unverändert ausgeschieden und müssen demzufolge nicht in die Diätberechnung mit einbezogen werden. Eine Ausnahme bilden hier die Süßstoffe Aspartam und Thaumatin. Sie liefern geringfügig Energie, die aber so gering ist, dass sie vernachlässigt werden kann.
Eine Broteinheit (BE) entspricht 12 g Kohlenhydrate. Diese Maßeinheit dient vielen Diabetikern als Orientierungshilfe zur Berechnung ihrer Diät. Im Handel finden Sie eine Vielzahl süßstoffhaltiger, kalorienreduzierter Lebensmittel von Natreen, die bei der Gestaltung eines abwechslungsreichen Speiseplans helfen.
Alle derzeit auf dem Markt angebotenen Natreen Produkte sind uneingeschränkt für die Diabetikerernährung geeignet.

Frage aus der Kategorie: Fragen zu unseren Produkten, Kaffee & co., Natreen Süßstoff
Tags: , , , , , , , .

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.